Chronik ATSV Thonberg ab 1979…..

Saison 79/80 (A-Klasse)

9. Tabellenplatz in der A-Klasse

Punkte: 28:28

Trainer: Karl Fößel

Im ersten Spieljahr nach dem 25 jährigen Vereinsbestehen spielte man eine ausgeglichene Saison und belegte mit 28.28 Punkten und 66:57 Toren den 9. Tabellenplatz.


Saison 80/81 (A-Klasse)

15. Tabellenplatz in der A-Klasse

Punkte: 17:39

Trainer: Herbert Ströhlein

Zum erstenmal in der Vereinsgeschichte, musste der ATSV einen Abstieg verkraften. Als Tabellenletzter und mit der höchsten Punktspielniederlage, 11:0 gegen den TSV Wilhelmstahl, war nach 8 jähriger Zugehörigkeit in der A-Klasse der Weg in die B-Klasse nicht zu vermeiden.


Saison 81/82 (B-Klasse)

6. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 34:26

Trainer: Horst Messelberger

In einer durchwachsenen Saison konnte im ersten Jahr, nach dem Abstieg aus der A-Klasse, ein solider 6. Tabellenplatz erreicht werden.


Saison 82/83 (B-Klasse)

11. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 26:34

Trainer: H.Michalek und A.Lux

In einer harten Saison in der man des öfteren die "rote Laterne" inne hatte, konnte man am Ende dennoch mit dem erreichten Klassenerhalt zufrieden sein.


Saison 83/84 (B-Klasse)

11. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 25:31

Trainer: Herbert Mickalek

Auch in dieser Saison spielte man wieder gegen den Abstieg. Am Ende reichte es zu einem sicheren 11. Platz. Erfreulicherweise konnte in diesem Jahr die Reserve den Meistertitel mit einem Punkteverhältnis v. 44:8 Punkten und 89:29 Toren erringen.


Saison 84/85 (B-Klasse)

1. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 38:14

Trainer: Günter Stumpf

Nach 4 jähriger Zugehörigkeit in der B-Klasse, konnte der Aufstieg in die höchste Spielklasse des Kreises geschafft werden. Es war die vielleicht erfolgreichste Saison des ATSV, die erste Meisterschaft einer aufstiegsberechtigten Seniorenmannschaft konnte eingefahren werden und die 2. Mannschaft machte die Doppelmeisterschaft perfekt. Der Grundstein für diesen Erfolg war sicherlich auch die Verpflichtung v. Spielertrainer Günther Stumpf v. VFR Johannisthal, der mit einer neu formierten Truppe, gleich in seinem ersten Trainerjahr diesen großen Erfolg möglich machte.

Ein Highlight in dieser Saison sollte auch der DFB-Pokal Wettbewerb darstellen. Die große Chance, den Fußball-Bayernligisten Spvg Bayreuth und späteren Bayernliga-Meister, auf Bezirksebene aus dem DFB-Pokal zu werfen, hatte der ATSV am 25.04.1985. Die Hausherren vergaben beim Stand v. 2:3 nach Verl. In der 118. Minute einen Foulelfmeter. Manch einer schwärmt noch heute von dieser Partie. Allen Akteuren die damals beteiligt waren wird dieses Erlebnis noch lange in Erinnerung bleiben.


Saison 85/86 (A-Klasse)

8. Tabellenplatz in der A-Klasse

Punkte: 26:30

Trainer: G.Stumpf

In einer ausgeglichenen Saison konnte der ATSV einen hervorragenden 8. Platz belegen. Als erfolgreichste Torschützen konnten sich St.v.Bürck mit 14 Treffern und Th. Schuberth mit 7 Treffern in die Torschützenliste eintragen.


Saison 86/87 (A-Klasse)

13. Tabellenplatz in der A-Klasse

Punkte: 22:34

Trainer: Günter Stumpf

Eine schwierige Saison für den ATSV. Durch enorm schwankende Leistungen musste der ATSV bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen. Erst im letzten Punktspiel, am 31.05.87 gegen den SV Steinwiesen, konnte durch ein 1:1 Unentschieden die Entscheidungsspiele um den zweiten Absteiger gegen den TSV Wilhelmstahl und dem FC Kronach II erreicht werden. Im ersten Entscheidungsspiel verlor man, vor einer stattlichen Zuschauerkulisse in Friesen, unglücklich mit 1:2 Toren. Somit kam es am 12.06.87 zum alles entscheidenden Spiel in Stockheim. Nach einem leidenschaftlichen geführten Match gegen den FC Kronach II, der mit mehreren Landesliga-Spielern angetreten war, verlor man wiederum recht unglücklich erst im Elfmeterschießen mit 4:5 Toren. Wiedereinmal musste der ATSV den schweren Gang in die B-Klasse antreten. Dieser Abstieg wäre bei konstanten Leistungen vermeidbar gewesen.


Saison 87/88 (B-Klasse)

4. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 30:26

Trainer: Günter Stumpf

Nach dem Abstieg aus der A-Klasse hätte man locker den sofortigen Wiederaufstieg packen können. Da in dieser Saison drei Mannschaften in die A-Klasse aufsteigen konnten, verpasste man denkbar knapp, mit nur 3 Punkten Rückstand auf den drittplazierten SV Höfles, einen Aufstiegsplatz.


Saison 88/89 (B-Klasse)

13. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 24:32

Trainer: Joachim Geßlein

Auch in dieser Saison gab es wieder ein Highlight. Erst in einem Entscheidungsspiel in Johannisthal, konnte gegen den SV Knellendorf, am 11.06.89, mit einem 1:0 Sieg der Klassenerhalt geschafft werden. Der erste Abstieg in der Vereinsgeschichte, in die damalige C-Klasse, konnte in allerletzter Sekunde vermieden werden.


Saison 89/90 (B-Klasse)

9. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 29:31

Trainer: Karl Fößel

Mit dem erreichten konnte man am Ende durchaus zufrieden sein. Eine Zittersaison wie in der vorausgegangen Saison, konnte aufgrund stabiler Leistungen vermieden werden.


Saison 90/91 (B-Klasse)

5. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 33:23

Trainer: Karl Fößel

Mit dem Beginn eines neuen Jahrzehnts, sollte auch die 1.Mannschaft des ATSV ein neues Bild bekommen. Mit „jungen“, hungrigen Spielern wurde eine neue Ära beim ATSV eingeläutet. Das erklärte Ziel, sollte der Aufbau einer neuen jungen Truppe sein, mit dem Ziel in den nächsten zwei Jahren den Wiederaufstieg in die höchste Klasse des Kreises zu schaffen.


Saison 91/92 (B-Klasse)

6. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 31:25

Trainer: Karl Fößel

Denkbar knapp verpasste in dieser Saison der ATSV den Aufstieg. Mann konnte schon erkennen, dass hier eine spielstarke Truppe zusammenwächst. Im darauffolgendem Jahr sollte nun endlich der Aufstieg angepeilt werden.


Saison 92/93 (B-Klasse)

1. Tabellenplatz in der B-Klasse

Punkte: 38:16

Trainer: Karl Fößel

Nach langer Abstinenz konnte nun endlich der lang ersehnte Aufstieg in die A-Klasse geschafft werden. In einer mit Spannung und Dramatik kaum zu überbietenden Saison, sollten am Ende gleich drei Mannschaften (FC Haßlach, FC Seibelsdorf, ATSV Thonberg) punktgleich an der Tabellenspitze stehen. In zwei Entscheidungsspielen (erstes Spiel Freilos) um die Meisterschaft, konnte der ATSV in einem packenden Spiel, mit vielen Höhepunkten, vor einer stattlichen Zuschauerkulisse in Mitwitz, den alten Rivalen FC Teutonia Haßlach mit 3:2 Toren besiegen. Somit konnte die 2. Meisterschaft in der Vereinsgeschichte errungen werden. Die Meisterfeierlichkeiten sollten sich in einem langen Pfingstwochenende über 4 Tage und mehreren Autokorsos hinwegstrecken. Diese Meisterschaft wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben. H.Wich wurde in dieser Saison mit 25 Treffern Torschützenkönig der B-Klasse.


Saison 93/94 (A-Klasse)

4. Tabellenplatz in der A-Klasse

Punkte: 33:20

Trainer: Oßwald Müller

Die wohl beste Saison in der 50 jährigen Vereinsgeschichte wurde in der Endabrechnung nicht belohnt. Im entscheidenden Spiel am 28.04.94 konnte am Leßbach, in einem auf hohem Niveau geführten Match, der Gast und Tabellenzweite aus Steinberg glücklich mit 1:2 Toren beide Punkte entführen. Hätten wir dieses Spiel für uns entscheiden können, wären die Entscheidungsspiele um den Aufstieg in die Bezirksliga in greifbarer Nähe gerückt. Trotzdem eine fantastische Saison mit vielen begeisternden Spielen unserer Mannschaft.


Saison 94/95 (A-Klasse)

13. Tabellenplatz in der A-Klasse

Punkte: 19:33

Trainer: Oßwald Müller

Nach dem Höhenflug in der letzten Saison, ein für nicht möglich gehaltener Absturz in die Niederungen dieser Klasse. Der Verlust unseres Goalgetters K.Geßlein, wechselte zum VFR Johannisthal, sollte uns schwer zu schaffen machen. Als auch noch Sturmführer M.Zwingmann lange Zeit zum Zuschauen verurteilt wurde, sollte man sich am Ende der Vorrunde auf einem Abstiegsplatz wiederfinden. In der Rückrunde kam dann auch noch Verletzungspech hinzu und man musste am Ende der Saison einen für nicht möglich gehaltenen Abstieg hinnehmen. Dies war wohl der bitterste Abstieg in der Vereinsgeschichte. Eine spielerisch starke Mannschaft, musste aufgrund ihrer personell dünnen Spielerdecke, diesen Mangel Tribut zollen.


Saison 95/96 (Kreisklasse)

1. Tabellenplatz in der Kreisklasse

Punkte: 65

Trainer: Oßwald Müller

Nach dem Abstieg aus der A-Klasse in d. Saison 94/95 schaffte der ATSV den sofortigen Wiederaufstieg. Obwohl einige Leistungsträger den Verein verließen, H.Wich und M.Fößel wechselten nach dem Abstieg z. Landesligisten FC Kronach, konnte auch Aufgrund d. Rückkehr von St.v.Bürck vom VFR Johannisthal, mit 21 Treffern der überragende Stürmer d. Liga, die sofortige Rückkehr in die höchste Klasse des Kreises geschafft werden. Die Sturmreihe M.Zwingmann und St.v.Bürck erzielten je 21 Treffer, Mittelfeldstratege S. Geßlein 16 Treffer.


Saison 96/97 (Kreisliga)

5. Tabellenplatz in der Kreisliga

Punkte: 48

Trainer: Dieter Gehring

Mit dem neuen Spielertrainer Dieter Gehring (Bayernliga-Erfahrung) konnte im ersten Jahr nach dem Wiederaufstieg ein hervorragender 5. Tabellenplatz belegt werden.


Saison 97/98 (Kreisliga)

9. Tabellenplatz in der Kreisliga

Punkte: 36

Trainer: Dieter Gehring

Nach langer schwerer Krankheit musste Spielertrainer Dieter Gehring am Ende der Saison sein Engagement beim ATSV beenden. Höhepunkt in dieser Saison war sicherlich das Heimspiel gegen den FC U/Oberrodach. Der bis dahin auswärts unbezwungene Spielpartner wurde durch eine entfesselt aufspielende Heimelf mit 5:2 Toren nach Hause geschickt. Die meisten Tore für den ATSV, erzielte in dieser Saison, M.Zwingmann mit 22 Treffern.


Saison 98/99 (Kreisliga)

12. Tabellenplatz in der Kreisliga

Punkte: 27

Trainer: Sigurd Geßlein

Eine schwere Saison sollte in diesem Jahr auf den ATSV zukommen. Nachdem erneut einige Leistungsträger abgegeben werden mussten, M.Zwingmann/SV Neuses, A.Fößel /FC Kirchlein, M.Fößel/ FC Kronach, wurde man als Absteiger Nummer eins gehandelt. Nach einer bravurösen kämpferischen Saison, in der Spielertrainer S.Geßlein, Libero Jo.Geßlein und Mittelfeldstratege H.Schultheiß eine tragende Rolle spielten, konnte unerwartet d. Klassenerhalt im letzten Punktspiel am 09.06.99 mit einem 1:1 gegen den SV Lahm/Hesselbach geschafft werden.


Saison 99/2000 (Kreisliga)

15. Tabellenplatz in der Kreisliga

Punkte: 13

Trainer: Sigurd Geßlein (bis zur Rückrunde)

                H.D. Spindler (neuer Trainer Rückrunde)

Nach 4 Jahren Kreisliga-Zugehörigkeit und zu Beginn eines neuen Jahrtausends musste der ATSV den schweren Gang in d. Kreisklasse hinnehmen. Mit nur 13 Punkten und einem Torverhältnis von 28:103 Toren wurden uns die Grenzen in dieser Liga ganz deutlich aufgezeigt.


Saison 2000/2001 (Kreisklasse)

9. Tabellenplatz in der Kreisklasse

Punkte: 32

Trainer: H.D.Spindler

Diese Saison sollte eine der turbulentesten in der Vereinsgeschichte des ATSV werden. Nachdem die Mannschaft zur Winterpause, mit nur 11 Punkten und dem Rückzug des FC Welitsch abgeschlagen auf den letzten Platz der Tabelle stand, musste man zum zweiten Mal in der 50 jährigen Vereinsgeschichte, mit einem Abstieg in die niedrigste Klasse des Kreises rechnen. Allen Verantwortlichen im Verein war klar gewesen was ein Abstieg bedeutet hätte. Durch eine enorme Kraftanstrengung konnte noch vor der Winterpause d. Kader verstärkt werden. Die Rückholaktion v. M.Zwingmann/VFR Johannisthal u. M.Fößel/FC Kronach sowie die Neuverpflichtung von G.Schneider/TSF Theisenort sollten sich als Glücksgriff erweisen. Nach der Winterpause konnte durch eine furiose Aufholjagd schließlich am letzten Spieltag im Leßbachstadion gegen den TSV Teuschnitz mit einem 2:2, der nicht mehr für möglich gehaltene Klassenerhalt geschafft werden. Als neues/altes Traumsturmduo trugen sich hier M.Zwingmann und H.Wich in die Torschützenliste der Kreisklasse ein.


Saison 2001/2002 (Kreisklasse)

7. Tabellenplatz in der Kreisklasse

Punkte: 49

Trainer: H.D. Spindler

Eine beruhigende Saison sollte in dieser Saison gelingen. Gerade auch durch die Neuverpflichtung von Ma.Neubauer, konnte dass spielerische Potential im Kreativ-Bereich verbessert werden. Nach fast 3 jähriger Tätigkeit als Spielertrainer konnte H.D. Spindler einen unspektakulären siebten Platz mit seiner Mannschaft belegen. Er übergab eine intakte Mannschaft an seinem Nachfolger St.Bergmann vom TSF Theisenort.


Saison 2002/2003 (Kreisklasse)

3. Tabellenplatz in der Kreisklasse

Punkte: 59

Trainer: St. Bergmann

Dass neben einer konstanten Saisonleistung und einer gewissen Portion Glück ein Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse möglich ist, wurde in dieser Saison deutlich unter Beweis gestellt. Nachdem dritten Rang in der Kreisklasse, konnte dank des Nichtabstieges v. Bezirksligisten DJK/SV Neufang und besonders durch den Aufstieg des SV Wolfers/Neuengrün zur Bezirksliga der freie Platz in der Kreisliga Kronach besetzt werden. Ein großer Anteil an diesem Erfolg, ist sicherlich Trainer Stefan Bergmann zuzuschreiben. Er schaffte es, bereits in seinem ersten Trainerjahr, aus jungen und erfahrenen Spielern ein homogene Einheit zu Formen. Die meisten Tore für den ATSV erzielten wieder einmal, H.Wich mit 34 Toren (zugleich Torschützenkönig d. Kreisklasse), M.Zwingmann mit 19 Toren und M.Fößel mit 9 Treffern.


Saison 2003/2004 (Kreisliga)

6. Tabellenplatz in der Kreisliga

Punkte: 39

Trainer: St. Bergmann

Das gesteckte Ziel, Platz 5–8, wurde in dieser Saison , dank einer „guten Mannschafts- leistung“ erreicht. Die hochkarätigen Neuzugänge R.Clerico, M.Stöcker, M.Nassel und H.Melzer konnten ohne großen Probleme in das Team integriert werden. Am Anfang der Serie sprach man in Thonberg, wohl vom besten Kader den der ATSV in seiner 50 jährigen Vereinsgeschichte aufbieten konnte. Nicht zuletzt die gezeigten Leistungen in den Pokalspielen, wobei das Halbfinale auf Kreisebene erreicht wurde, ließen Spekulationen um höhere Aufgaben in Thonberg und Umgebung zu. Als Höhepunkte dieser Saison sollten sich die Spiele gegen die drei Spitzenteams aus Steinbach, Burggrub und Friesen herauskristallisieren. Je ein Sieg gegen die Aufsteiger aus Steinbach und Burggrub und zwei Siege gegen den drittplatzierten SV Friesen II sollten zeigen, dass die Mannschaft sicherlich höheren Ansprüchen hätte gerecht werden können. Eine bessere Endplazierung wurde Aufgrund von Verletzungspech und der fehlenden Einstellung gerade gegen Abstiegsmannschaften versäumt. Alles in allem kann der ATSV aber mit Stolz auf diese gelungene Saison zurückblicken.

Zum Abschluss dieser Chronik lässt sich erkennen, dass ein 400 Seelendorf immer wieder für Furore im Kreis Kronach sorgen konnte. Gerade ab Mitte der achtziger Jahre bis heute in das Jahr 2004 hineinreichend, konnte den treuen Fans in Thonberg und Umgebung fantastischer, leidenschaftlicher und auch dramatischer Fußballsport geboten werden. Das dies mit meist Einheimischen Fußballern bewerkstelligt werden konnte, ist daher umso erstaunlicher. Aufgrund dieser Tatsache wurden aber auch andere Vereine auf unsere begabten Fußballer aufmerksam. Gerade unsere grandiosen Sturmreihen, St. v. Bürck, K.Geßlein, H.Wich und M.Zwingmann, die im Laufe der Jahre Tore wie am Fließband erzielten, aber auch Mittelfeldstrategen wie S. Geßlein oder M. Fößel, sollten den Verlockungen in höherklassigen Vereinen zu spielen nicht standhalten können. An dieser Stelle sollten aber gerade diejenigen erwähnt werden, die durch jahrelange Treue zu ihrem ATSV großes geleistet haben. Diese Ära drückten Spieler und Persönlichkeiten wie: Jo.Geßlein, H.D.Spindler, J.Bauer, Th.Schuberth, H.Schultheiß, H.J.Geßlein, A. Fößel, P.Fiedler, J.Sigmund, R.Schedel, W.Geßlein, L.Zwosta, deutlich ihren Stempel auf. Das neue Jahrtausend stellt gerade für kleinere Vereine eine neue Herausforderung dar. Geburtenschwache Jahrgänge, geänderte Lebensgewohnheiten, Dessintresse am Fußballsport und Vereinsleben, Abwanderung in Ballungszentren all diese Gründe lassen uns in eine ungewohnte Zukunft blicken. Spielgemeinschaften, wie sie im Juniorenbereich bereits praktiziert werden, sind auch im Seniorenbereich auf Dauer nicht vermeidbar. Daher muss in den Vereinen und den Köpfen der Verantwortlichen, bereits jetzt ein Umdenken stattfinden und der Blick für die Zukunft geschärft werden. Möge den Verantwortlichen und deren Mitglieder bei all ihren Beschlüssen, Weitsicht, Gelassenheit und Stimmigkeit ein guter Begleiter sein.

 

Aus der Ortsgeschichte von Thonberg ......

Das Dorf Thonberg ist die jüngste Dorfgründung innerhalb des Gemeindeverbandes Weißenbrunn. Erst gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurdeauf dem T honberg auf Veranlassung der Grundherren von Redwitz zu Küps planmäßig kleine Anwesen für die dort beschäftigten Hafner angelegt. Vorher wurde nur in Verbindung mit der Gewinnung der Tonerde für die Töpferei die Flurlage erwähnt.

Kirche Thonberg 

1422 Zum Geschlechts- und Senioratlehender Herren von Cappel gehören verschiedene Zehnten in Eichenbühl, Gössersdorf und Kaltbuch.

1471 Eberhardt Schenck zu Nidern Simen verkauft am 30.10.1471 dem Spital zu Kronach: 1 Berg und Holz, genannt „der Tohenbergk" zwischen Reuth und Hummendorff. auf allen Seiten an Letz v. Redwitz zu Theisenort stoßend.

1479 Heintz von Redwitz der ältere zu Kuptz verleiht dem Heintz Perenrewter den Zehnten zu Kaltpuch zu rechtem Mannlehen. 1482 ist der Zehnthof in Kaltenpuch im Besitz des Letz von Redwitz zum Theysenortt, der ihm an Heintz Lacker verleiht. Eine weitere Verleihung erfolgt 1514 durch Peter von Redwitz zu Theisenort an die Brüder Hans und Benedikt Lacher. Kaltbuch wird wegen der Lacker/Lacher zeitweise auch als „Lachterberg" bezeichnet.

1558 Ein „Häfner Handtwergks Innungs Brief" vom 17.6.1558, der Häfnerzunft zu Kronach, berichtet, dass die Kronacher Häfner den benötigten Ton auf dem „Dohnbergk" graben.

1561 Der „Thanberg bei Reuth" ist durch die Herrschaft von Redwitz-Theisenort an die Hafner von Kronach zur
Tongewinnung verpachtet. Ab 1600 kam das Gebiet durch Erfall an das Haus von Redwitz-Küps.

1728 Im Urbar von Carl Sigmund von Redwitz zu Weißenbrunn werden auch die nach Weißenbrunn eingepfarrten Dorfschaften und Einöden aufgeführt, darunter: Reuth samt den neuen Häusern auf dem Thonberg Neu-Reuth und das Haus in der Sackspfeiffen das Kalte Buch

1734 Thonberg umfasste 1734 acht Häuser und um 1800 fünfzehn Häuser ohne Fluranteil. Friedrichsburg dürfte dagegen erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstanden sein.

1800 Neuenreuth umfasst drei Gütlein und zwei Häuser und gehört zu Redwitz-Küps.

1884 Errichtet der Verschönerungsverein Kronach auf dem Kaltbucher Knock, über der Einzel Kaltbuch, einen kleinen Aussichtsturm.

1913 Durch den Frankenwaldverein Ortsgruppe Kronach wird auf dem Kaltbucher Knock der 18 Meter hohe Lucas-Cranach-Turm gebaut.

1948 Weihe der neuerbauten kath. Filialkirche St. Joseph.

1972 Seit 1.1.1972 ist Thonberg ein Gemeindeteil von Weißenbrunn.

Bilder vom alten Sportheim (Abriss Hüttla)

Sportheim Hüttla k  Sportheim Hüttla Seite k  Sportheim Hüttla Abriss k  Sportheim Hüttla Bagger k 

 

Bilder vom Sportheimneubau

Sportheim Neubau4 k.jpg Sportheim Neubau1 k  Sportheim Neubau2 k  Sportheim Neubau3 k 
Harthan Bau kl 
 gampert kl
 Oßmann kl

 Damengymnastikgruppe

Fitnessprogramm   für Frauen

Wir treffen   uns jeden Mittwoch um 20.00 Uhr zur gemeinsamen Gymnastik – Runde.

Das   Programm umfasst verschiedene Möglichkeiten, um fit zu bleiben.

Die   Trainingstunde soll hauptsächlich Spaß machen und sind für jung und jung   gebliebene

bestens   geeignet. Also geeignet für jedes Alter.

Wir   befassen uns mit Wirbelsäulengymnastik, Übungen mit dem Physio - Band, mit Handeln,   Bällen und vielen mehr.

Im Sommer   stehen auch mal Wanderungen, Fahrradtouren und was uns Spaß macht auf dem   Programm.

Wir   beteiligen uns auch rege am kulturellen Geschehen des ATSV-Thonberg.

Jedes Jahr haben   wir im Juli unser traditionelles Grillfest, im September unsere Fahrt ins   Blaue, im Dezember eine schöne Weihnachtsfeier und natürlich unseren lustigen   Fasching nicht zu vergessen.

Wir würden   uns freuen, neue Mitglieder bei uns begrüßen zu dürfen und versprechen ganz   viel Spaß und gute Laune.

Kontaktadresse:

Roswitha   Dittler

Thüringer   Str. 18

96328 Küps

Tel.   09264/7424

Trainingszeiten: jeden Mittwoch ab 20.00 Uhr im Saal des Bürgerhauses in Thonberg

Suchen

Wetter

Bewölkt

-2°C

Thonberg

Bewölkt

Feuchtigkeit: 76%

Wind: 12.87 km/h

  • 15 Dez 2018

    Überwiegend bewölkt -1°C -2°C

  • 16 Dez 2018

    Überwiegend bewölkt 0°C -4°C

Facebook

Terminkalender

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6